Artzt launcht Knochenschall-Kopfhörer

  • 10. Oktober 2021

Durch Balanceübungen kann man nicht nur den Gleichgewichtssinn verbessern, sondern auch die Stabilität. Schwindelanfälle und Gangunsicherheiten lassen sich so verringern, im Sport fördern sie die Leistungsfähigkeit. Der neue Soundvibe von Artzt vitality trainiert das Gleichgewicht mittels Knochenschalltechnologie. Zudem sorgt der Kopfhörer für mehr Sicherheit beim Outdoor-Sport, indem er die Ohren freihält.

Eine gute Balance spielt bei vielen Sportarten, aber auch im Alltag eine wichtige Rolle. Sie hilft dabei, Bewegungen zu kontrollieren und gibt somit Sicherheit. Gleichzeitig wirkt sich ein gut funktionierender Gleichgewichtssinn positiv auf die Körperstabilität aus. Beide Funktionen sind durch eine komplexe Kommunikation miteinander verbunden, die das Gehirn als Kommandozentrale steuert. Dieses verarbeitet alle Signale, die der Wahrnehmungsapparat über Sinnesorgane wie Augen oder Ohren sendet und gibt Befehle an die Muskulatur weiter, damit sich der Körper an die jeweilige Situation anpassen kann.

Balancetraining per Schallschwingung

Mit dem Soundvibe-Kopfhörer von Artzt vitality lassen sich Gleichgewicht und Stabilität jetzt mittels Knochenschall trainieren. Hierfür sitzen links und rechts kurz vor dem Ohr unterhalb der Schläfen Transmitter, die Vibrationen über die Schädelknochen direkt ins Innenohr übertragen. Durch den Impuls werden neuronale Zentren, die die Zusammenarbeit zwischen Gehirn und Körper koordinieren, stimuliert. Geschieht dies mit der optimalen Frequenz, können diese Schaltstellen die Streckerketten reflexiv, also unterbewusst, aktivieren. In der Folge können Bewegungsabläufe verbessert, Gangunsicherheiten verringert oder Schwindelzustände reduziert werden. Auch muskuläre Spannungen, ausgelöst zum Beispiel durch langes Sitzen am Schreibtisch, lassen sich so abbauen.

Für Sportler*innen kann das Training mit dem Soundvibe die Leistung deutlich steigern: Im Laufsport etwa können durch die Stabilisierung der Rumpf- und Wirbelmuskulatur Laufmuster verbessert und neue Bestzeiten erreicht werden. Beim Golfen helfen Haltungskorrekturen, den Schwung zu optimieren. Darüber hinaus verringern die Übungen mit dem Soundvibe häufig Muskelbeschwerden und das Risiko sich beim Sport zu verletzen, sinkt.

Individuelle Reizsteuerung bis 500 Hertz

Das Üben mit dem Kopfhörer funktioniert über eine App, die eine Auswahl unterschiedlicher Töne und Frequenzen anbietet. Um Defizite im neuronalen System gezielt zu behandeln, kann der Soundvibe die Schläfenbeine auch getrennt ansteuern und Schwingungen in unterschiedlichen Frequenzen aussenden. Auf diese Weise lässt sich der eingeleitete Reiz individuell variieren, bis ein wirksamer Impuls für die Anwender*innen gefunden ist. Trainiert wird idealerweise fünf- bis sechsmal am Tag für je 15 bis 20 Sekunden. Dabei wird empfohlen, mit 100 Hertz zu beginnen und bei Bedarf die Frequenz bis auf 500 Hertz zu steigern.

Mehr Sicherheit beim Sport im Straßenverkehr

Zusätzlich zur Neurofunktion hält der Soundvibe noch ein praktisches Extra für den Sport im Freien bereit: Denn natürlich kann man mit dem Kopfhörer auch Musik, Podcast oder Hörbuch hören. Anders als herkömmliche Geräte, die den Gehörgang überdecken, bleiben die Ohren dank der Knochenschalltechnologie jedoch frei. So kommen Außengeräusche, also auch Hupen oder Rufen, ungehindert an und können gleichzeitig mit dem Sound aus dem Kopfhörer wahrgenommen werden. Das bringt mehr Sicherheit beim Sport im städtischen Straßenverkehr.

Für einen sicheren Halt des Geräts sorgt ein dünner Nackenbügel aus Titan. Dieser ist mit 35 Gramm sehr leicht und sitzt auch bei intensiver Bewegung fest am Kopf. Zudem ist der Soundvibe IP65 zertifiziert und somit gegen Staub und Strahlwasser geschützt. Zu kaufen gibt es den Kopfhörer für 99,95 Euro (UVP) im Sportfachhandel oder unter www.artzt.eu/soundvibe