“Wir brauchen den persönlichen Austausch.“

  • 7. Dezember 2021

Nachbericht: First Impression Day im MOC, München.

Nach wie vor sind die Zeiten für die Sportbranche äußerst herausfordernd – dennoch nutzten viele Fachhändler den First Impression Day am 1. Dezember im MOC Ordercenter. Rund 105 Marken aus dem Sport- und Sportstyle-Segment öffneten ihre Showrooms und ermöglichten unkompliziert einen ersten Überblick über neue Kollektionen, Farben, Materialien und Trends. Selbstverständlich unter Einhaltung aller aktuellen Vorgaben und Hygienekonzepte.
Die Corona-Pandemie wirbelte auch 2021 den Messe- und Order-Terminkalender ordentlich durcheinander. Zudem verlangen steigende Inzidenzen im Spätherbst und eine angespannte Lieferkettensituation zusätzliche Flexibilität. Informationen über neue Ware für die Saison H/W 22/23 muss nach wie vor digital oder mit hybriden Alternativen den Händlern präsentiert werden. Gerade deswegen sind ein persönlicher Kontakt sowie das Sichten und Fühlen der neuen Ware essenziell!

„Wir brauchen den ehrlichen, persönlichen Austausch“, fasst es Sporthändler Werner Niedermaier, Inhaber WN alpin/Garmisch-Partenkirchen“ treffenden zusammen. Er und seine Frau nutzten den Tag intensiv und hatten einen vollen Terminkalender. Die Wichtigkeit des MOC als Ordercenter haben viele Marken bereits vor der Pandemie erkannt – jetzt stellt es für die Branche eine Beständigkeit in stürmischen Zeiten dar. „Wir finden den First Impression Day einen super interessanten Termin, bei dem die Händler viele Marken in Ruhe besuchen können. Meines Erachtens sollten diese Termine noch von viel mehr Händlern wahrgenommen werden“, erklärt Edgar Tremmel von E.T. Marketing. Er präsentiert in seinem Showroom unter anderem die Marken DPS, Mountain Hardwear, Sweet Protection, DU/ER, Gray u. v. m. Die etwas zurückhaltendere Nutzung in diesem Jahr, mag damit zusammenhängen, dass einige Einkäufer Corona-bedingt nicht zum First Impression Day reisen konnten bzw. durften. Trotzdem sind die Aussteller sehr zufrieden. Denn, die Atmosphäre im 1-zu-1-Austausch ist entspannt und vereinbarte Termine können – mit Hygienekonzept – auch in Pandemiezeiten durchgeführt werden.

Nun bleibt zu hoffen, dass sich die bevorstehende Wintersaison, und hier vor allem der Skibetrieb, mit guten Hygienekonzepten in der DACH-Region durchführen lässt. Die Branche wird mit viel Flexibilität und Leidenschaft aber auch hier alle möglichen Hürden meistern. Nicht zuletzt, weil trotz Lieferschwierigkeiten und Pandemiegeschehen Händler und Marken durchaus optimistisch in die Zukunft blicken. Was vor allem an der ungebrochenen Lust auf Sport in der freien Natur liegt. Und daran, dass vor allem die junge Generation Outdoor-Sport für sich entdeckt hat.
Informationen zum MOC Ordercenter und weitere Termine finden Sie unter www.moc-ordercenter.de